Papercraft, Tutorials
Schreibe einen Kommentar

Eine ruhige See hat noch keinen erfahrenen Seemann hervorgebracht

Manchmal holen einen die eigenen Projekte doch wieder ein. Und erinnern einen daran, dass man seinen Blog eigentlich häufiger pflegen sollte.

Ich bin durch Zufall auf Twitter auf eine Bilderserie von @Andy_Doe gestoßen, der seinem Sohn Photoshop beigebracht hat, indem er in klassische Gemälde Rettungsfahrzeuge hineinmontiert hat. Klingt erstmal seltsam, aber tatsächlich sah das allererste Bild, eine abgewandelte Version des Klassikers „Die große Welle vor Kanagawa“, einem meiner eigenen Projekte zum Verwechseln ähnlich:

Das kommt nicht ganz unerwartet, da ich mich ja selbst habe bei der Konstruktion der Welle von diesem Bild inspirieren lassen. Was eher unerwartet kam, war die Reaktion darauf, als ich das Bild unter den Tweet von Andy Doe kommentierte. Mein Handy stand den ganzen Tag vor Likes nicht mehr still. Und da die Frage nach einer Anleitung oder einem Tutorial kam, habe ich auf meiner Festplatte gekramt und tatsächlich noch die Outlines für die verschiedenen Ebenen gefunden.

Eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung gibt es leider nicht, aber eigentlich ist das zusammensetzen auch garnicht so kompliziert:

  1. PDF-Datei ausdrucken auf farbigem Karton (Farbe steht jeweils auf der Seite)
  2. Alle Teile ausschneiden, dabei die Nummer am Teil am besten mit Post-It darauf markieren.
  3. Teile der Nummerierung nach (1 vorne, 10 hinten) zusammenkleben. Dabei zwischen jede Ebene bunten Karton einen kleinen Streifen dicken Karton oder Wellpappe kleben um den Abstand der Ebenen zu erzeugen.
  4. Die Teile für Oktopus, Felsen, Boot und Wellenschaum sind eher „freestyle“ und können relativ nach Belieben angeordnet werden.
  5. Der Hintergrund kann auch beliebig gewählt werden, unter Unsplash findet man eine tolle Auswahl an stürmischen Seebildern.

Habt ihr euren eigenen Seemann in der stürmischen See gebaut? Ich freue mich über Fotos!

Kategorie: Papercraft, Tutorials

von

Seit mehr als 15 Jahren arbeite ich in verschiedenster Form mit Papier und bin dabei immer auf der Suche nach neuen, spannenden Anwendungen oder ungewöhnlichen Materialien. Dabei liegt mir immer die Herausforderung am Herzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.